Werbeanzeige
Werbeanzeige
Werbeanzeige
Werbeanzeige
Werbeanzeige

Fall Mert Can - weiterer Beschuldigter in U-Haft

von Heiko Thomsen (Kommentare: 0)

- Archivbild - Foto: Flensburger-Stadtanzeiger.de

Flensburg (ots) - Nach dem Tötungsdelikt in Flensburg vom Ostersonntag wurde gestern ein zweiter Beschuldigter in Untersuchungshaft genommen. Das Amtsgericht Flensburg hatte auf Antrag der Staatsanwaltschaft gegen ihn einen Haftbefehl erlassen, nachdem die weiteren intensiven Ermittlungen der Mordkommission in den vergangenen Wochen einen dringenden Tatverdacht wegen Mittäterschaft an dem Tötungsdelikt ergeben hatten. 

   Vorausgegangen war eine leichte körperliche Auseinandersetzung zwischen dem 20-Jährigen und dem gleichaltrigen Opfer, die sich in der Nacht zu Ostersonntag vor einer Diskothek ereignet hatte. Einige Zeit später hatte der Beschuldigte gemeinsam mit einem an diesem Streit unbeteiligten Mann das spätere Opfer zu Hause aufgesucht. Der Begleiter, ebenfalls ein 20-jähriger Flensburger, soll dann unvermittelt auf das Opfer eingestochen haben. Beide Personen waren zunächst geflüchtet, hatten sich jedoch noch am Sonntagmorgen der Polizei gestellt. Der mutmaßliche Messerstecher befindet sich bereits seit dem 17. April wegen Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft. 

   Die weiteren Ermittlungsergebnisse ergaben Hinweise darauf, dass der zweite Beschuldigte von den Messerstichen seines Mittäters nicht überrascht war. Die Staatsanwaltschaft legt dem nunmehr verhafteten Beschuldigten daher zur Last, die Tötung des Opfers zumindest billigend in Kauf genommen zu haben. 

   Zudem wurde im Rahmen der weiteren Ermittlungen aufgrund des Hinweises eines Zeugen am 16. Mai unter Beteiligung von Einsatzkräften der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und der Bereitschaftspolizei aus Eutin mit Unterstützung der Straßenmeisterei an der B 200 ein Messer gefunden, bei dem es sich um die Tatwaffe handeln könnte. Dieses wird derzeit seitens des Landeskriminalamts Schleswig-Holstein kriminaltechnisch untersucht. 

   Die endgültige rechtliche Einordnung des Geschehens wird durch die Staatsanwaltschaft Flensburg nach Vorlage sämtlicher Ermittlungsergebnisse vorgenommen.


---------------------------------------------------
Kennen Sie schon die Flensburger-Stadtanzeiger Handy-App???

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Säugling erleidet Verbrennungen

Gleich zwei Mal sind die Seenotretter gestern Abend, 16. August 2017, auf Nord- und Ostsee für verletzte Menschen im Einsatz gewesen. Rettungseinheiten der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) kamen einem Krabbenfischer mit …

Weiterlesen …

2017 von Heiko Thomsen (Kommentare: 0)

Ohren auf im Straßenverkehr!

Immer mehr Verkehrsteilnehmer nutzen Kopfhörer und Headsets, um unterwegs zu Musik zu hören oder zu telefonieren. Vielen ist offenbar nicht bewusst, dass sie sich selbst und andere damit in Gefahr bringen, warnen die Unfallforscher von DEKRA.

Weiterlesen …

2017 von Heiko Thomsen (Kommentare: 0)

B200: Erneut schwerer Unfall auf der „Todes-Kreuzung“

Erst vor elf Tagen hatte es an der Kreuzung „Haurup-Hoffnung“ im Verlauf der B200 einen Unfall mit zwei Verletzten gegeben – am Mittwochvormittag krachte es an gleicher Stelle erneut.

Weiterlesen …

2017 von Heiko Thomsen (Kommentare: 0)

A7 Fahrtrichtung Süden gesperrt

Für diese Arbeiten wird die Westseite der Anschlussstelle ab einschl. 14. August bis einschl. 17. August voll gesperrt für Verkehrsteilnehmer, die auf die BAB 7 in Richtung Hamburg fahren wollen und für die Verkehrsteilnehmer, die von …

Weiterlesen …

2017 von Heiko Thomsen (Kommentare: 0)

Sexueller Übergriff im Campusbad

Zu einer sexuellen Nötigung ist es am Samstagabend (12.08.17) gegen 19:20 Uhr im Campusbad in Flensburg gekommen. Ein 16-jähriges Mädchen wurde im Spaßbad von einem 19 Jahre alten Mann im Wasser festgehalten und bedrängt

Weiterlesen …

2017 von Heiko Thomsen (Kommentare: 0)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterlesen …